Finanzlexikon: Nebenkosten

Betrachtet man das Wort Nebenkosten genau in seinen Wortbestandteilen, so meint dies die Kosten, die daneben anfallen. Das Neben meint neben der Grundmiete, zum Beispiel. Zur Bezahlung der Nebenkosten verpflichtet ist der Mieter nur, wenn dies im Mietvertrag so vereinbart wurde. Es dürfen hier jedoch nicht vom Vermieter beliebige Kosten aufgelistet werden. Es gibt genaue gesetzlich geregelte Kriterien, die in den Nebenkosten auftauchen können.

Die Kommune verlangt auch einen finanziellen Beitrag von den Mietern

Jedes Grundstück ist mit einer öffentlichen Last belegt. Der Mieter muss sich an diesen Zahlungen an die jeweilige Kommune beteiligen. Das Wassergeld darf auch in den Nebenkosten auftauchen, sowie auch der Betrag, der gezahlt werden muss, für eine neue Wasseruhr oder eine Wasseraufbereitungsanlage. Da die meisten Haushalte die öffentlichen Entwässerungsanlagen in Anspruch nehmen, gibt es auch hier die Pflicht, sich an den Kosten zu beteiligen. Hat man eine eigene Sicker- oder Klärgrube, so muss man die Kosten für die Reinigung und Abfuhr begleichen. Haben die Mieter den Komfort eines Fahrstuhls im Haus, so muss auch dieser natürlich in Ordnung gehalten werden. Wartung, Strom und Pflege kosten Geld, das auf die Mieter umgelegt wird. Der Vermieter muss darüber hinaus an die Stadt Geld für die Müllabfuhr und Straßenreinigung zahlen. Auch hier werden die Mieter anteilig zur Kasse gebeten, was wiederum in die Nebenkostenaufstellung fällt, die von den Eigentümern des Mietraums aufgestellt wird, zum Beispiel von der SüDeWo (http://www.suedewo.com/).

Damit alles sauber ist und funktioniert

Gibt es eine offizielle Putzfrau, die sich um die Reinigung des Treppenhauses und anderer gemeinsamer Räume im Haus kümmert, so kann dies auch über die Nebenkosten abgerechnet werden. Ist ein Garten am Haus vorhanden, kann dessen Instandhaltung auch umgelegt werden. Natürlich kostet auch der Strom für die nächtliche Beleuchtung rund um das Haus und im Treppenhaus Geld, für das alle Mieter in gleichen Anteilen aufkommen müssen. Der Schornsteinfeger stellt auch einmal im Jahr die Rechnung über die Kontrolle des kompletten Hauses, was auch auf allen Nebenkostenrechnungen der Mieter erscheint.